Zeolith-Wärmepumpe

Der Stein, der Wärme schafft

Zeolith-WärmepumpeIm Jahre 1756 entdeckte der schwedische Mineraloge Baron Cronstedt, dass bestimmte Mineralien beim Erhitzen Wasser abgaben. Da dies aussah wie sieden, nannte er sie „Siedesteine“ bzw griechisch „Zeolithe“.

Eigentlich sind Zeolithe-Steine porös und verhalten sich wie ein dichter, harter Schwamm. Die Steine selbst sind ungiftig, ökologisch unbedenklich und nicht brennbar.

Steine saugen Wasser auf

Die Steine saugen Wasser förmlich auf. Bei diesem Vorgang wird Wasserdampf an den Zeolithen angelagert. Durch die Bewegungsenergie wird Wärme frei, die zum Heizen genutzt werden kann.

Der mit Wasser gesättigte Zeolith wird erhitzt, das eingelagerte Wasser verdampft. Wasserdampf wird freigesetzt, der sich abkühlende Dampf kondensiert und gibt auch hier wieder Wärme ab, die genutzt werden kann.

Dreifach stark – die Kombination von Gas-, Zeolith- und Solarenergie

zeothermDie ganze Kraft zur Energieeinsparung wird erst durch die Kombination verschiedener Systeme erreicht. Zu den zur Zeit effizientesten Methoden ein Einfamilienhaus zu heizen, gehört die Kombination von Gas-Brennwerttechnik, Solarenergie und einer Zeolith-Wärmepumpe.

Die Wärme des Gasbrenners wird auch zum Betrieb des Zeolith-Moduls genutzt. Die kostenlose Wärme der Sonnenenergie wird zusätzlich zugeführt.

So sparen Sie durch die Nutzung der Sonnenenergie gegenüber einem Gas-Brennwertsystem bis zu 50% bei der Warmwasserbereitung und durch das Zeolith-Wärmepumpenmodul noch einmal 33% Energie.

Das ist ebensoviel eingesparte Energie wie eingesparte CO2 Emissionen und wie eingesparte Energiekosten.